Zum Inhalt springen

11. November 2020: Wir brauchen Freiräume

Schlagwörter
Die Corona-Pandemie hinterlässt auch in Einrichtungen der Jugendhilfe ihre Spuren.

Speziell das ehrenamtlich geführte Jugendalternativzentrum (JAZ e.V.) kann seine wirtschaftliche Tätigkeit derzeit nicht durchführen. Gleichzeitig bestehen weiterhin Betriebskosten, welche die vom JAZ geleistete Arbeit der offenen Kinder- und Jugendhilfe gefährden. Aus diesem Grund fordern die Fraktionen der SPD und DIE LINKE.PARTEI, dass die Miete für das JAZ bis einschließlich 2023 zinsfrei gestundet wird und ein Finanzierungskonzept zum Erhalt des JAZ erarbeitet wird. Das ist unserer Fraktion wichtig, da sich das JAZ in den letzten Jahren durch eine Vielfalt an sozio-kulturellen Veranstaltungen und seine offene Kinder- und Jugendarbeit auszeichnete. Dadurch trägt das JAZ zur Belebung der Rostocker Kulturszene bei. Dieser Freiraum muss uns auch über die Pandemie hinaus erhalten bleiben. Wir sind zuversichtlich, dass die Mehrheit der Rostocker Bürgerschaft die Arbeit des JAZ in gleicher Weise wertschätzt wie wir und unserem Antrag heute Abend folgt.

Vorherige Meldung: Kein Vergeben, kein Vergessen

Nächste Meldung: Prosit Neujahr!

Alle Meldungen