SPD-Fraktion fordert geplante Ausbildungsplätze in der Stadtverwaltung Rostock auch zu besetzen

 

Die Stadtverwaltung Rostock hat im Ausbildungsjahr 2015 nur die Hälfte der im Ausbildungskonzept der Hansestadt Rostock 2010-2020 geplanten Ausbildungsplätze besetzt. Insgesamt 14 Ausbildungsplätze blieben mit dem Hinweis auf Einsparungen im Personalhaushalt unbesetzt. Hier handelt es sich um Ausbildungsberufe der öffentlichen Verwaltung, wie z. B. Bachelor of Arts Öffentliche Verwaltung und Verwaltungsfachangestellter.

„In Zeiten von zunehmendem Fachkräftemangel und einem Durchschnittsalter von 55 Jahren bei den Verwaltungsangestellten in der Hansestadt Rostock besteht ein großer Bedarf an nachrückenden und jungen Fachkräften. Bereits jetzt zeichnen sich bundesweit Engpässe bei der Deckung des wachsenden Fachkräftebedarfs ab“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Dr. Steffen Wandschneider. Allein im Zeitraum vom 31.01.2015 bis zum 31.12.2024 werden laut Personalmanagement 2015 prognostisch 603 Stellen des Stellenplanes altersbedingt bzw. auf Grund von befristeten Arbeitsverträgen frei. Auch wenn nicht alle Stellen wieder besetzt werden, ist ein Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern vorhanden.
 
Die SPD-Fraktion hat daher für die Bürgerschaftssitzung am 2.12.2015 einen Antrag zur zukünftigen Besetzung der im Ausbildungskonzept geplanten Ausbildungsplätze pro Einstellungsjahrgang und Ausbildungsberuf gestellt. „Die berufliche Ausbildung des eigenen Verwaltungsnachwuchses gehört zu den wichtigsten Aufgaben vorausschauender Personalplanung und gibt den jungen Menschen eine berufliche Perspektive  in Rostock“, so Steffen Wandschneider abschließend.